banner

Besondere Tipps für Vielfahrende und
Nacht-/Schichtarbeitende

graphique vielfahrer

Müdigkeitsunfälle: Anzahl Schwerverletzte und Getötete nach Alter und Stunde, Ø 1992 bis 2008

Wenn Sie in der Nacht und/oder Schicht arbeiten, sind Sie besonders gefährdet, wegen Müdigkeit am Steuer zu verunfallen. Denn Sie fahren dann, wenn Sie normalerweise schlafen würden. Auch als Vielfahrende steigt das Risiko, am Steuer einzuschlafen, weil Sie besonders häufig im Auto unterwegs sind.

Schlafstörungen und Müdigkeit sind keine Seltenheit. Unter den Beschwerden von Nacht-/Schichtarbeitenden stehen diese gar an erster Stelle. Wir zeigen Ihnen, wie Sie dennoch sicher ans Ziel kommen.

Die einzig wirksame Massnahme gegen Müdigkeit ist genügend Schlaf.

Tipps für einen gesunden Schlaf

  • Schutz vor Lärm: Wählen Sie das ruhigste Zimmer zum Schlafen, stellen Sie Telefon- und Hausklingel ab und setzen Sie allenfalls Gehörstopfen (z. B. Ohropax) ein.

  • Schutz vor Tageslicht: Meiden Sie das Sonnenlicht nach der Nachtschicht (tragen Sie z. B. eine Sonnenbrille). Um zu schlafen, verdunkeln Sie die Fenster oder tragen Sie allenfalls eine Schlafmaske. (Kontaktieren Sie uns, um Ihre eigene Turboschlaf-Maske zu erhalten – solange Vorrat).

  • Schutz vor Wärme: Lüften Sie das Schlafzimmer vor dem Schlafengehen und sorgen Sie auch im Winter für eine kühle Temperatur, indem Sie die Heizung zurückstellen.

  • Fixe Zeiten einhalten: Gehen Sie, je nach Schicht, möglichst zur gleichen Zeit ins Bett und stehen Sie möglichst zur gleichen Zeit auf. Lassen Sie sich vor dem Einschlafen Zeit zum Abschalten.

  • Keine Schlafmittel: Verwenden Sie möglichst keine Schlafmittel! Sie beeinträchtigen die Schlafqualität und können zu einer Abhängigkeit führen.

Tipps für den sicheren Arbeitsweg

  • Genügend schlafen: Setzen Sie sich nur ans Steuer, wenn Sie ausreichend geschlafen haben.

  • Kein Alkohol: Verzichten Sie in jedem Fall auf Alkohol. Dieser macht zusätzlich müde. Auch gewisse Medikamente können Ihre Fahrfähigkeit beeinträchtigen. Erst recht in Kombination mit Alkohol.

  • Aufs Auto verzichten: Verzichten Sie auch einmal auf Ihr Auto. Benutzen Sie stattdessen ein Taxi oder öffentliche Verkehrsmittel.

  • Turboschlaf machen: Werden Sie während der Fahrt schläfrig, halten Sie bei nächster Gelegenheit an und schlafen Sie 10 bis 20 Minuten.

Tipps für die sichere Arbeitsfahrt

  • Genügend schlafen: Setzen Sie sich nur ans Steuer, wenn Sie ausgeruht sind und sich wohl fühlen.

  • Kein Alkohol: Verzichten Sie in jedem Fall auf Alkohol. Dieser macht zusätzlich müde. Auch gewisse Medikamente können Ihre Fahrfähigkeit beeinträchtigen. Erst recht in Kombination mit Alkohol.

  • Gesunde Ernährung: Nehmen Sie regelmässig Mahlzeiten ein. Verzichten Sie auf schweres oder fettreiches Essen am Mittag.

  • Administrative Aufgaben: Erledigen Sie, wenn möglich, administrative Arbeiten nach dem Mittagessen. Dann ist die Gefahr, müde zu werden, besonders gross.

  • Anzeichen erkennen: Wenn Ihnen beim Autofahren die Augen brennen, die Augenlider zufallen und Sie dauernd gähnen, dann sind Sie bereits übermüdet und sollten nicht weiterfahren.

  • Turboschlaf machen: Halten Sie bei nächster Gelegenheit an und schlafen Sie 10 bis 20 Minuten.

Tipps für eine sichere Arbeitsumgebung von Vielfahrern

  • Arbeitszeitplanung: Planen Sie als Vorgesetzter die Fahraufträge zweckmässig, so dass genügend Erholungspausen für Ihre Fahrer möglich sind. Erholungspausen sollen nicht für das Auf- oder Abladen eingesetzt werden.

  • Kommunikation: Fördern Sie Gespräche zwischen dem Fahrer und seinem Vorgesetzten – insbesondere nach einem Unfall - , um den Austausch von wichtigen Informationen (Einnahme von Medikamenten, Schlafstörungen, gesundheitliche Beschwerden) zu gewährleisten. Dabei soll auch die Müdigkeit als Unfallursache thematisiert werden.

  • Medizinische Checks: Bieten Sie medizinische Checks an und legen Sie sie im Arbeitsvertrag fest. Lassen Sie die Sehschärfen Ihrer Fahrer regelmässig durch einen Optiker überprüfen.

  • Ernährung: Bieten Sie spezielle «Fahrermenüs» in der Kantine an, die aus leichter Kost bestehen, und stellen Sie gesunde Snacks wie saisonale Früchte im Betrieb bereit.

  • Kein Alkohol: Bieten Sie alkoholfreie Getränke an (z. B. alkoholfreies Bier).

  • Gesundheitsförderung: Setzen Sie Massnahmen am Arbeitsplatz um, welche der Müdigkeit am Steuer vorbeugen können: z. B. flexible Arbeitszeit, Sport- und Erholungsangebote.

  • Fahrerassistenzsysteme: Rüsten Sie Motorfahrzeuge wenn möglich mit Fahrerassistenzsystemen nach oder integrieren Sie diese beim Kauf: z. B. Abstandsregeltempomat, Spurhalteunterstützung. Stellen Sie Routenplaner (Navigationssysteme) zur Verfügung.